Veranstaltungen:
Aktuelles:
Klangraum Kirche: A 
schiêne Zit
Wir freuen uns auf das Benefizkonzert "A schiêne Zit" am 3. Advent um 19 Uhr. Mit dabei sind: ...
Tageslosung:
"Siehe, ich will mein Volk schmelzen und prfen."
Jeremia 9,6

Segen erleben

Leben aus Gottes Hand

Gott schenkt Leben. Inmitten natürlicher Vorgänge erschafft und erhält er das Leben. Unsichtbar begleitet er es. Wer an Gott glaubt, sieht die Ereignisse und Entscheidungen seines Lebens in Verbindung mit ihm: als Geschenk, als Grund zur Bitte und zur Klage, als Herausforderung, nach seinem Willen zu fragen und zu handeln.

Leben unter Gottes Segen

An den Knotenpunkten des Lebens hören und feiern wir Gottes Zusage, dass er uns annimmt und vergibt, dass er Leben schenkt und erhält - auch über den Tod hinaus - und dass er uns segnet. Für ein gelingendes Leben sind Gottes Segen und die Worte der Bibel eine gute Basis. In der gemeinsamen Feier drücken sich Zuneigung und Verbundenheit aus.

Lebensphasen verändern den Glauben

Die äußeren Lebensverhältnisse und die unterschiedlichen Lebensphasen beeinflussen die Art, als Christin, als Christ zu leben und den Glauben zu gestalten: Immer wieder muss die Form gefunden werden, die dem Alter und den Umständen entspricht. Glaube bleibt lebenslanges Lernen.

Informationen zu den Feiern an den verschiedenen  Stufen des Lebens  finden Sie auf diesen Seiten oder auch in unserem Evangelischen Gesangbuch, Ausgabe für Bayern und Thüringen, unter den Nummern 803 bis 840)

(Die Texte sind mit freundlicher Genehmigung dem Internetauftritt der Evang. Luth. Kirche in Bayern www.bayern-evangelisch.de entnommen).                                                                                                         

Einen Weg gibt es

Es gibt einen Weg, 
den keiner geht, 
wenn Du ihn nicht gehst. 

Wege entstehen, 
indem wir sie gehen. 
Die vielen zugewachsenen, wartenden Wege
von ungelebtem Leben überwuchern. 

Es gibt einen Weg, 
den keiner geht, 
wenn Du ihn nicht gehst: 
es gibt Deinen Weg, 
ein Weg, der entsteht, 
wenn Du ihn gehst.

(Werner Sprenger)